Was ich zu mir zu sagen hätte ...


... beschränkt sich auf Wesentliches und Interessantes zu mir und meinem Umfeld:

  • Mein Wohnumfeld und meine Passion bei der Fachwerkhausrenovierung, zunächst in Reinheim und danach in Egelsbach.

  • Meine Übergangsphase zwischen dem Scholzenhof und Egelsbach: Eineinhalb Jahre Wohnen in einer schönen kleinen Wohnung im Hundertwasserhaus - der Waldspirale - in Darmstadt.

  • Mein Studium und mein Beruf: An der (damaligen) Fachhochschule des Bundes für öffentl. Verwaltung in Dieburg, wo die Basis geschaffen wurde für meine Arbeit bei der Deutschen (Bundes) Post/ DHL bis 2016 (meinem Wechsel vom IT-Projektmanager in den Ruhestand).

  • Mein Sport und meine Interessen: Judo war 20 Jahre lang die Basis meiner sportlichen Aktivitäten, die sich dann irgandwann zum Laufen und Triathlon hin verlagert haben. Daneben gab und gibt es zahlreiche andere Dinge, die für mich interessant sind rsp. waren. Unten ein paar Bilder davon und dazu.

  • Mein Verein: Schon ziemlich bald nach unserem Einzug in Egelsbach haben wir Kontakt gefunden zu den Naturfreunden Egelsbach-Erzhausen. Der Verein war und ist wegen seiner Arbeit und seiner (politischen) Ausrichtung für uns seitdem eine Basis für Freundschaften, Freizeit und Engagement.

    Seit der ersten Afrika-Reise nach und in Togo engagiere ich mich primär im Rahmen der Naturfreunde International (NFI). Insbesondere die letzte Reise  zur Landschaft des Jahres im Senegal und Gambia hat dieses Engagement noch einmal vertieft und gefestigt.

  • Zu der Aufzählung der intensivsten und erlebnisreichesten Reisen, deren schönste Bildmotive ich in meiner Fotogalerie zeige, gehört neben Togo und SeneGam natürlich auch Kuba ,  Ende 2011 individuell bereist. Mehr dazu hier auf meiner Kuba-Seite.

  • Meine aktuelle Lebensphase:

    Ich habe auf diesen Seiten Ausschnitte aus meinem Leben aus den letzten drei Jahrzehnten gezeigt, von denen die beiden letzten die schönsten und erlebnisreichsten waren. Vielen ist es bekannt: Seit 2021 ist leider alles anders; Trennung, mit gutem und festem Willen zur (letztlich doch leider nicht mehr möglichen) Einvernehmlichkeit, sehr schade. Eine erfüllende und die beste Phase meines Lebens, ist leider sehr schmutzig zu Ende gegangen.

    Das Niveau der Auseinandersetzung ist inzwischen unterirdisch, und alle Erinnerungen an die gemeinsame Zeit sind ebenso verblasst ebenso wie die ursprünglichen Gefühle. Es wird nicht mehr möglich sein, sich gemeinsam an das Erlebte zu erinnern, und das ist viel schmerzhafter als die Trennung an sich. Leider.

  • Zurück zum Positiven: Seit Ende 2022: Meine Reitbeteiligung an Winnetou/ Winnie, einem Haflinger auf der Indian Sky Ranch in Weiterstadt. Einmal in der Woche bewegen wir zwei uns im weitläufigen Weiterstädter Waldgebiet. Viele Jahre lang habe ich nach einer solchen Möglichkeit gesucht und bin sehr happy, sie gefunden zu haben!

  • Ebenfalls seit Ende 2022: Phil und seine Gravel-Biker Gruppe! Einmal die Woche gehts am 'Dreggischen Donnerstag'abend (im Sommer) oder am Sonntagmittag (im Winter) kernige 30 bis 60 Km durch die lokalen Wälder. Auch nach einer solchen sportlichen Biking-Gruppe und schönen Touren habe ich jahrelang gesucht.

  • Ganz neu zum Beginn des Jahres 2024: Ich bin auf meine Bewerbung hin als Schöffe am Amtsgericht Darmstadt ausgewählt worden und freue mich darauf, Kontakt zu einer mir bisher unbekannten Welt zu bekommen und Erfahrungen damit zu machen.

 

Tauchen in Zealand in Holland Ski-Bergtour auf dem Radakopf in Südtirol Wanderung zum Preikestolen in Norwegen Sky Diving in Key West in Florida Klimaaktion von GreanPeace Schweiz mit dem US Fotografen Spencer Tunick Radfahren im Elsaß Judo in der KSG Georgenhausen
Best of: Madeira
Fotos aus der Galerie Best of: Madeira